Wann ist ein »Smart Building« wirklich »smart«? 
Ein Erfahrungsbericht.

Was macht ein »smartes« Gebäude aus? Die simple Anwendung »smarter« Consumer Elektronik durch den Endverbraucher ist sicherlich nicht das ausschlaggebende Merkmal für ein »smartes« Gebäude. Vielmehr zeichnet sich ein wirklich »smartes« Gebäude dadurch aus, dass alle Player im Bausektor intelligente Technologien professionell einsetzen: planende Architekten und Ingenieure, ausführende Unternehmen und Betreiber.

von Dietmar Half
zum Thema Intelligente Architektur

Erfahren Sie mehr

EnOcean in »smarten« Zeiten:
Funksystem mal anders.

Zurzeit sind viele funkbasierte Automationssysteme auf dem Markt. Zigbee ist fast jedem ein Begriff und sogar Discountmärkte bieten Heizungsthermostate mit einer Bluetoothsteuerung an. EnOcean hingegen ist weniger bekannt. Doch was macht dieses System aus? Kann es auch in Kombination mit anderen Systemen verwendet werden?

von Emanuel Wieberneit
zum Thema Automationssysteme

Erfahren Sie mehr

Lässt sich Nachhaltigkeit regulieren?
Chancen der Gebäudeautomation im DGNB System.

Es ist für niemanden ein Geheimnis: Der weltweite Primärenergiebedarf steigt, die Reichweite fossiler Energieträger ist begrenzt, die zivile Nutzung der Kernenergie birgt hohe Risiken und die Erderwärmung hat negative Folgen für die Umwelt. All dies stellt die globalisierte Welt vor noch nie dagewesene Herausforderungen, die auch am Bausektor in Deutschland nicht spurlos vorbeigehen.

von Dietmar Half
zum Thema Intelligente Architektur

Erfahren Sie mehr

Keine Blendung durch Kunstlicht.
Was hinter dem UGR-Verfahren steckt.

Das UGR-Verfahren (Unified Glare Rating) dient der Bewertung der psychologischen Blendung von Beleuchtungsanlagen im Innenraum. Mit der DIN EN 12464-1 ist es als Verfahren verpflichtend festgelegt und mit entsprechenden Grenzwerten hinterlegt. Doch was genau ist der UGR-Wert? Wie wird er bestimmt und verwendet? Was sollte der Planer beachten?

von Klaus Bieckmann
zum Thema Licht

Erfahren Sie mehr

Target Interactive Breezeway, Rockefeller Center, New York. Lighting design by ELECTROLAND. Image © ELECTROLAND

Gutes Licht: Mit LEDs, Lux oder Effektivität planen?

Welcher Planer träumt nicht von einem perfekten Lichtkonzept, das Wohlbefinden auslöst und Architektur hervorragend zur Geltung bringt. Doch oft erweist sich das Briefing durch den Bauherrn als schwierig. Schnell fallen Begriffe wie »LEDs« und »Beleuchtungsstärke«. Das Denken verschiebt sich unbewusst in Richtung Technik und Normen, anstatt die Fragen nach Anforderungen und der Lichtqualität in den Mittelpunkt zu stellen. Doch was genau zeichnet eine qualitative Lichtplanung aus?

von Thomas Schielke
zum Thema Licht

Erfahren Sie mehr

Global vernetzt durch Gebäudeautomation:
Der Aufbruch mit Zigbee 3.0.

Die Zeiten, in denen elektrische Geräte eigenständig für sich gearbeitet haben, sind längst vorbei. Im Alltag sind bereits fast alle Komponenten über ein Netzwerk mit der Umwelt verknüpfbar. Jüngste Entwicklungen sind von Begriffen wie »Internet of Things«, »Smart Home« bzw. »Smart Building« geprägt. Das Ziel: Eine lückenlose, übergreifende Anbindung von smarten Komponenten in ein »globales digitales Nervensystem«. Doch welche Chancen und Konsequenzen ergeben sich hierdurch in der Gebäudeautomation?

von Jan Schäfer
zum Thema Automationssysteme

Erfahren Sie mehr

Gebäude-System-Design. Mit DIAL zum Smart Building.

Wir sind heutzutage umfassend miteinander vernetzt und erwarten das ebenso von der Technik, die uns umgibt. Auch vor Gebäuden macht diese Entwicklung nicht Halt. Intelligente Technologien sind zentraler Bestandteil moderner Architektur und müssen, wie alle anderen Technologien auch, gestaltet werden. Aber wer kann diese Aufgabe übernehmen?

von Dietmar Half
zum Thema Intelligente Architektur

Film ansehen

LED-Retrofit im Wohnbereich: Dimmen oder nicht?

LED-Leuchten erfreuen sich gerade im Wohnbereich zunehmender Beliebtheit. Doch ihr Einsatz bringt Aspekte mit sich, die der Planer und Anwender kennen sollte. Ein wichtiger Faktor ist das Dimmen oder besser gesagt die Dimm-Performance. Denn es geht nicht nur um die Frage dimmbar oder nicht dimmbar, sondern wesentlich um die Frage nach der Qualität.

von Jürgen Spitz
zum Thema Licht

Erfahren Sie mehr