Zum Inhalt springen

DIAL Blog

Aktuelle Themen

Innerhalb weniger Jahre hat sich die LED zur dominierenden künstlichen Lichtquelle entwickelt und fast alle Anwendungsbereiche der Beleuchtung erobert. Wir wurden Zeugen eines disruptiven Wandels, der die Vorgängertechnologien obsolet machte. Wie weit wird dieser Prozess noch gehen? Was kann die LED und was nicht – und wo bilden sich »ökologische Nischen« für Nicht-Halbleiter-Lichtquellen?

Das Funkprotokoll ZigBee wird vorrangig in Privatbauten eingesetzt, und einige Fachartikel beschreiben sowohl positive als auch negative Seiten. Doch wie sieht der Einsatz in Zweckbauten aus? DIAL bietet den Service »Troubleshooting« vor Ort an, um die langjährige Erfahrung im Bereich der Gebäudeautomation anzuwenden. Das folgende Praxisbeispiel einer Beleuchtungsanlage in einem Zweckbau erläutert die Vorgehensweise der Fehlersuche.

Vor genau fünf Jahren, also im August 2011, wurde eine Neufassung der EN 12464-1 zur Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen veröffentlicht. Diese Neufassung führt gegenüber des Vorgängers zusätzliche Kriterien und Verfahren ein. Doch haben sich die Neuerungen in der Praxis bewährt? Wo steht die Norm nach unserer Erfahrung heute?

Auf den ersten Blick scheint das Thema BIM (Building Information Modeling) eine typische Art von »Sau« zu sein, die in letzter Zeit verstärkt durch das globale Dorf der Baubranche gejagt wird. Dabei wird das Thema hauptsächlich mit Hilfe einer Scheinargumentation vermarktet, um die jeweiligen Player der Branche mit viel Nachdruck in eine proaktive Haltung zu transformieren: BIM kommt – weil BIM kommt!

Wichtige Gütemerkmale in der Lichtplanung sind Flimmerfreiheit und das Vermeiden von Stroboskopeffekten. Visuell wahrnehmbares Flackern offenbart sich unmittelbar als Mangel. Doch auch ein Flackern mit hoher Frequenz, außerhalb des visuell wahrnehmbaren Bereichs, sollte man nicht vernachlässigen. Untersuchungen zeigen, dass auch diese Art des Flimmerns Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben kann.

Das Internet und die damit verbundene Netzwerktechnik sind zum zentralen Bestandteil von Gebäuden geworden. Immer mehr Komponenten sind mit dem Netzwerk verbunden: z. B. Wireless Access Points, VoIP Telefone und Webcams. Die Stromversorgung durch Ethernet ist nicht nur hierbei von Vorteil. Auch für die Gebäudeautomation spielt Ethernet zunehmend eine große Rolle.

Was passiert, wenn ein mittelständisches Unternehmen neu bauen möchte? Alle Voraussetzungen für den Bau sind erfüllt: Das Grundstück ist gekauft, ein entsprechendes Raumprogramm liegt vor und die Bauwerkskosten sind veranschlagt. Auch das Budget für den Bau steht zur Verfügung. Jetzt sollte als nächster Schritt die Planung der Baumaßnahme beginnen.

Mit dem Einsatz der weißen LED im Bereich der Architekturbeleuchtung ist die Effizienz des Leuchtmittels in den letzten Jahren erheblich angestiegen. Verkäufer behaupten, dass auch heute noch mit »Quantensprüngen« der Lichtausbeute zu rechnen ist. Solche Aussagen sind unseriös. Wovon ist die Lichtausbeute abhängig und wie effizient kann eine weiße LED überhaupt sein?

In jüngster Zeit hat sich in der Marketingkommunikation zahlreicher Leuchtenhersteller der Begriff »Human Centric Lighting«, oder kurz: »HCL«, manifestiert – gerade in Verbindung mit LED-Produkten. Scheinbar gibt es neben der »Standard-Lichtplanung« also auch eine »HCL-Lichtplanung«. Ist das so? Was genau versteckt sich hinter diesem Schlagwort?

In der Automationswelt treffen etliche Standards, Systeme und Komponenten diverser Hersteller aufeinander. Durch diese Vielfalt verliert der Anwender häufig den Überblick. Aufgrund der Entwicklung des Internet of Things und des damit verbundenen Plans der allumfassenden Vernetzung unterliegt der Markt einer stark dynamischen Veränderung. Das »richtige System« für die Bedürfnisse auszuwählen, ist keine leichte Aufgabe.